DaZ

DaZ

bedeutet „Deutsch als Zweitsprache“.

„Chancengleichheit besteht nicht darin, dass jeder einen Apfel pflücken darf, sondern dass der Zwerg eine Leiter bekommt.“
(R. Turre)

SchülerInnen wachsen nicht selbstverständlich mit der deutschen Sprache auf – ihre Muttersprache kann beispielsweise Arabisch, Russisch oder Kurdisch sein.
Damit sie erfolgreich in der Schule mitarbeiten können, brauchen diese SchülerInnen eine besondere Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache.

Die Max-Tau-Schule greift auf eine langjährige DaZ-Tradition zurück:
Bereits im August 2003 wurde unsere Schule Zentrum für Deutsch als Zweitsprache. Der Bereich war und ist ein wichtiges Arbeitsfeld und wird ständig weiter ausgebaut.
Hierbei legen wir den Fokus auf ein differenziertes Angebot, um die SchülerInnen dort abzuholen, „wo sie stehen“. So erreichte im Schuljahr 2015/16 ein ehemaliger Max-Tau-DaZ-Schüler als erster Flüchtling seinen mittleren Schulabschluss an unserer Schule.

Die Max-Tau-Schule bietet allen SchülerInnen nichtdeutscher Muttersprache eine umfangreiche Förderung im Bereich Deutsch als Zweitsprache.
Der Umfang des DaZ-Unterrichtes beläuft sich hierbei auf vier bis fünf Wochenstunden pro SchülerIn bei einer „Klassenstärke“ zwischen sechs bis fünfzehn SchülerInnen pro Aufbaustufenkurs.

Unsere Ziele sind,

  • SchülerInnen mit einer anderen Muttersprache dahingehend individuell zu fördern, dass sie ein sprachliches Niveau erreichen, welches ihnen die Teilnahme am Regelunterricht erleichtert.
  • SchülerInnen bei ihrer sprachlichen und sozialen Integration zu unterstützen.
  • eine durchgängige Sprachbildung in allen Fächern und Klassenstufen des Regelunterrichts zu erreichen.
  • den Kindern und Jugendlichen Orientierung und Unterstützung für eine ihrer Begabung entsprechenden Schullaufbahn zu geben.

DaZ – Ansprechpartnerin / DaZ-Beauftragte:
Ria Hill